Südliche Carretera Austral

1.100 km Abenteuer erwarten Sie (Teil 2 General Carrera See)

20 Jahre lang wurde an ihr gebaut, damit isolierte Gebiete endlich erschlossen werden konnten. Im Jahr 1996 war sie endlich fertig und ist seitdem eine Straße der Träume vieler Reisender: Die legendäre Carretera Austral. Streckenweise nicht mehr als eine enge Schotterpiste durch die Wildnis, ist sie für die Menschen in Südchile von unschätzbarem Wert. Die 1100 Kilometer Abenteuer beginnen in Puerto Montt und enden auch heute noch in Caleta Tortel. Dort geht es nicht weiter, das südliche Eisfeld schiebt seinen kalten Riegel vor. Auf eigene Faust mit dem Mietwagen über diese legendäre Straße zu fahren ist ein unvergessliches Erlebnis - und gut geplant mit dem richtigen Partner auch sicher und unkompliziert.

Wir stellen Ihnen hier eine Route vor, die den südlichen Teil der Carretera Austral abdeckt. Schlieβlich gibt es ja auch im Rest von Chile so unendlich viel zu entdecken! Sie kann problemlos mit unserer Beispielroute auf der nördlichen Carretera Austral kombiniert werden. Gedacht ist diese Route vor allem für Outdoor-Fans, Naturliebhaber und Wanderfreunde sowie für alle, die ein paar Tage einfach keine Stadt sehen möchten.

Planen Sie Ihre Reise mit dem eigenen Mietwagen in Chile am besten in Etappen und decken Sie die großen Distanzen mit Inlandsflügen ab.

Vorab noch einige Hinweise zu Mietwagenreisen auf der Carretera Austral:

Viele Straßen sind abgeschiedene Schotterpisten, auf denen man nur selten andere Fahrzeuge antrifft. Sie haben womöglich schlechten Handy-Empfang und im Falle einer Panne sollten Sie gut vorbereitet sein. Beachten Sie auch, dass die meisten Straßen aus Kies oder Steinen beschaffen sind weshalb wir Vorsichtsmaßnahmen empfehlen.

Bedenken Sie des Weiteren, dass man auf Schotterpisten nur etwa halb so schnell vorankommt, wie auf Asphalt. Auch sollten Sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Mietauto volltanken, denn Tankstellen sind in dieser abgelegenen Region spärlich gesät. Bitte wählen Sie auf jeden Fall auch die passende Fahrzeugkategorie für die von Ihnen geplante Strecke!

Das Angebot an Unterkünften entlang der Carretera Austral reicht von einfachen Campingplätzen über kleine Häuschen und Pensionen bis hin zu erstklassigen Lodges. Die Orte sind jeweils sehr klein, sodass man nie an einem Ort die ganze Auswahl vorfindet.

WICHTIG: Buchen Sie Ihre Unterkünfte auf der Carretera Austral mit genug Vorlaufzeit, denn die Kapazitäten sind begrenzt und die Unterkunftsmöglichkeiten oftmals weit im Voraus ausgebucht.

Für diese Reise sollten Sie unbedingt außer der Straßen- auch eine Wanderkarte der Region einpacken. Bei Betreten eines Nationalparks werden Sie immer nach dem Pass gefragt und in einer Liste registriert. Sie müssen dort angeben, welchen Wanderweg Sie gehen wollen, damit Ihnen im Fall des Falles geholfen werden kann. Viele Nationalparks lassen Besucher nur bis Mittag ein. In der kompletten Region gibt es wild lebende Pumas, die die Menschen generell scheuen. Sollten Sie doch einem begegnen, erzeugen Sie mit Hilfe von Rucksäcken auf dem Kopf und mehreren Menschen sehr nah beieinander den Eindruck, Sie seien ein sehr großes Tier.

Beispiel für eine Mietwagenreise über den südlichen Teil der Carretera Austral

  • Tag 1

  • Tag 2

  • Tag 3

  • Tag 4

  • Tag 5

Balmaceda - Puerto Tanquilo

Nehmen Sie Ihren Mietwagen am Flughafen Balmaceda in Empfang. Das Abenteuer kann starten! Wenn Sie mit einem späten Flug ankommen, empfehlen wir, zunächst nach Norden zu fahren und in dem netten Städtchen Coyhaique zu übernachten, um von dort aus am nächsten Morgen ausgeruht und mit viel Zeit an diesem Tag die Reise zu starten.

Wenn Sie mit einem frühen Flug gekommen sind, folgen Sie ab Flughafen den Schildern Ruta 7 / Carretera Austral und folgen Sie dieser dann Richtung Südwesten. Schon auf dem ersten Wegstück ist die landschaftliche Schönheit überwältigend. Halten Sie im Cerro Castillo Naturreservat an, um sich die beeindruckenden urzeitlichen Felsmalereien „Manos de Cerro Castillo“ anzusehen. Sie sind ca. 10.000 Jahre alt. Der Nationalpark ist nach dem Cerro Castillo, («Schlossberg») benannt.

Er bekam seinen Namen aufgrund seiner vielen Spitzen, die an Türme und Zinnen eines Schlosses erinnern. Später erreichen Sie den Lago General Carrera, den größten See Chiles, wo Sie ein echtes Naturwunder erwartet. Das glasklare Wasser des Sees und die Zeit haben hier wunderbare Figuren aus einem riesigen Felsen gewaschen und so ein unglaubliches Naturmonument entstehen lassen - ein Marmorgewölbe auf schmalen Säulen. Die Fahrt zur „Marmorkathedrale“ wird von lokalen Anbietern mit kleinen Holzbooten durchgeführt. Auch eine Kayakfahrt dorthin ist möglich.

Übernachtung in Puerto Tranquilo oder Umgebung. Tagesstrecke ca. 190 km, davon ca. 150 km über Schotter.