Loading

Rauchende Krater und grüne Wildnis

Diese Reise führt Sie vom Land der Mapuche in der Gegend um Temuco über Argentinien bis in die südchilenische Seenregion bei Puerto Montt, die von deutschen Siedlern geprägt ist.

Die Gegend um Temuco trägt den Namen „Araucanía“ – dank der vielen Araukarienbäume, die dort in den Höhenlagen wachsen. Dieses Gebiet ist heute die Region mit dem höchsten Anteil an indigener Bevölkerung in Chile und das Zentrum der Mapuchekultur in Chile.
„Mapuche“ bedeutet „Menschen der Erde“ (mapu=Erde, che=Mensch). Ihre Heimat war ursprünglich das komplette Gebiet zwischen dem „kleinen Norden“ Chiles und der
Insel Chiloé. Die Mapuche lebten je nach Region entweder als Ackerbauern, Fischer
oder Jäger und sind darüber hinaus bekannt für ihre Kunst als Silberschmiede und Weber. Heute haben sich viele Gemeinden dem Tourismus geöffnet.

Chiles südliche Seenregion ist das Tor zu Patagonien – und eine ganz besondere Region, denn hier ließen sich um 1850 deutsche Siedler in einer damals unzugänglichen Wildnis nieder. Enttäuscht von der deutschen Revolution von 1848 und angelockt von Versprechungen der chilenischen Regierung kamen hunderte von Handwerker- und Bauernfamilien in die Region. Ihre Spuren sind noch heute überall gegenwärtig, was diese Gegend vor allem für deutsche Touristen sehr interessant macht. Gleichzeitig findet man hier einige der ursprünglichsten und schönsten Landschaften Chiles und auch kulinarisch hat diese Gegend einiges zu bieten.

Auf eigene Faust mit dem Mietwagen das wunderschöne Südchile zu erkunden, ist ein unvergessliches Erlebnis – und gut geplant mit dem richtigen Partner auch sicher und unkompliziert.
Planen Sie Ihre Reise mit dem eigenen Mietwagen in Chile am besten in Etappen und decken Sie die großen Distanzen mit Inlandsflügen ab. Mietwagen-in Chile macht’s möglich: Wir beraten Sie gern und buchen Ihre Flüge direkt vor Ort.

Vorab noch einige Hinweise zu Mietwagenreisen durch Südchile und Argentinien:
Rechnen Sie auch im Sommer mit dem einen oder anderen Regentag. Bei Sonnenschein ist die Strahlung dagegen auch bei recht niedrigen Temperaturen sehr hoch. Nehmen Sie daher neben Regen- auch adäquaten Sonnenschutz mit.

Einige Straßen sind abgeschiedene Schotterpisten, auf denen man nur selten andere Fahrzeuge antrifft. Sie haben dort womöglich schlechten Handy-Empfang und im Falle einer Panne sollten Sie gut vorbereitet sein. Damit Sie sich in Notfällen keine Sorgen machen müssen, bietet Mietwagen-in-Chile Zusatzzubehör wie Notfall-Kits, zusätzliche Ersatzreifen, Schneeketten und Werkzeuge bei der Fahrzeuganmietung an. Beachten Sie auch, dass abgelegene Straßen aus Kies oder Steinen beschaffen sind, weshalb wir Vorsichtsmaßnahmen empfehlen. Bedenken Sie des Weiteren, dass man auf Schotterpisten nur etwa halb so schnell vorankommt, wie auf Asphalt.

Das Angebot an Unterkünften zwischen Temuco und Puerto Montt ist groß und reicht von einfachen Campingplätzen und Hostels über Ferienhäuser und Mittelklassehotels bis hin zu erstklassigen Luxushotels und Lodges.
Mit dem eigenen Mietauto sind Sie flexibel und können Ihre Reisepläne dem Wetter anpassen.

Seien Sie respektvoll! Wenngleich viele Mapuche sich dem Tourismus geöffnet haben und den Reisenden ihre Zeremoniegegenstände, Instrumente, Kleidung und Riten erklären und vorführen, so bleibt ihnen vieles doch bis heute heilig. Wenn Ihnen angeboten wird, traditionelle Kleidung anzuziehen, Instrumente zu spielen oder bei der Demonstration eines Rituals mitzumachen – tun Sie das gerne! Bitte „bedienen“ Sie sich jedoch nicht einfach an Instrumenten und anderen Gegenständen. Bitten Sie immer um Erlaubnis, bevor Sie Personen fotografieren.

In der Region gibt es wild lebende Pumas, die die Menschen generell scheuen. Sollten Sie z.B. im Alerce Andino Nationalpark dennoch einem begegnen, erzeugen Sie mit Hilfe von Rucksäcken auf dem Kopf und mehreren Menschen sehr nah beieinander den Eindruck, Sie seien ein sehr großes Tier.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Beispiel für eine Mietwagenreise von Temuco über Argentinien bis Puerto Montt:

Flughafen Araucanía/Temuco – Pucón
Nehmen Sie Ihr Mietfahrzeug am Flughafen Araucanía bei Temuco in Empfang. Bitte halten Sie Ihren Führerschein und eine Kreditkarte bereit, da ein Abzug der Karte als Sicherheit hinterlegt werden muss. Der Abzug wird bei Rückgabe des Wagens vernichtet, sofern kein Schaden vorliegt.

Es kann losgehen!
Fahren Sie erst auf der Ruta 5 Sur Richtung Freire und folgen Sie ab dort dem Abzweig nach Villarrica und Pucón. Nutzen Sie den Rest des Tages, um das nette Touristenstädtchen Pucón zu erkunden, in einem der vielen Restaurants gut zu speisen und am Strand des Lago Villarrica auszuspannen – oder schauen Sie bei einer der vielen Agenturen vorbei, um den ein oder anderen geführten Ausflug für die nächsten Tage zu buchen.

Übernachtung in Pucón oder Umgebung. Tagesstrecke: ca. 95 km über Asphalt.

Rund um den Vulkan Villarrica
Der aktive, perfekt kegelförmige Vulkan Villarrica sieht aus wie aus dem Bilderbuch und dominiert das Bild der Region. Tagsüber steigt gelegentlich Rauch aus seinem Krater auf, nachts sieht man oft ein rotes Leuchten über seinem Kegel, eine faszinierende Spiegelung der Lava in seinem Inneren. Körperlich fitte und abenteuerlustige Wanderfreunde können den Vulkan unter professioneller Führung (im Vorfeld buchen!) besteigen, einen Blick in den Krater werfen und dann in Spezialanzügen teilweise auf dem Schnee wieder herunterrutschen – ein einzigartiger Ganztagesausflug!

Wer sich das nicht zutraut, dem empfehlen wir einen Besuch in der Unterwelt des Vulkans: Vor etwa 2 Millionen Jahren begann die oberste Schicht des Lavastromes aus dem Vulkan an der Luft zu erstarren, die darunterliegende Lava floss aber weiter. So entstanden Tunnel, durch die man heute 300m tief in den Vulkan hineingehen und den Lavastrom von unten ansehen kann. Die Höhlenbesuche sind geführt. Bei dieser Version bleibt genug Zeit für ein Rafting-Abenteuer am Nachmittag (im Vorfeld buchen!) oder eine Fahrt zu den drei Wasserfällen „Salto El Leon“, „Salto La China“ und „Salto Palguin“ in ca. 30 km Entfernung von Pucón.

Übernachtung in Pucón oder Umgebung. Tagesstrecke je nach Ausflug ca. 50 – 100 km über Asphalt, bei Vulkanbesteigung 0 km, da Transport inbegriffen.

Mapuche-Kultur und heilende Wasser
Besuchen Sie heute eine für Touristen geöffnete „Ruka Mapuche“. Je nach Interesse und Zeitplan bieten die Gastgeber dort Ganz- oder Halbtagestouren bzw. Besuche an. Bei einem Halbtagesbesuch werden Sie in die Kultur der Mapuche eingeführt, bekommen die Gesellschaftsstrukturen und Traditionen erklärt, können Fragen stellen, typische Kleidung anprobieren, Spezialitäten der Mapuche-Küche probieren und wenn Sie Lust haben, auch eine Runde „Palín“, eine Art Hockey, spielen. Wenn Sie mehr Zeit mitbringen, können Sie auch an einem Kochkurs teilnehmen oder eine Reitexkursion unternehmen und einiges mehr. Es sind auch Übernachtungen in traditionellen Rukas möglich.
Wir empfehlen die Ruka Antu Rayen in Quehue (im Vorfeld anmelden!), ganz in der Nähe von Pucón. Sra Rosario und ihr Mann Florencio empfangen ihre Gäste dort herzlich; allerdings sprechen sie wie viele in der Region nur Spanisch und Mapudungun.

Wenn Sie sich für die Halbtagesvariante entscheiden, fahren Sie am Nachmittag zu den wunderschönen „Termas Geometricas“ und lassen den Tag dort im warmen Wasser zwischen Felsen und Urwald ausklingen.

Übernachtung in Pucón oder Umgebung. Tagesstrecke ca. 20 km (Mapuche) und ca.160 km (Termas Geometricas), teils über Schotter.

Araukarien
Wandern Sie heute durch den wunderschönen uralten «Kalten Regenwald» des Huerquehue Nationalparks, nordöstlich von Pucón. Die Wanderung beginnt recht steil, aber für den Blick zurück auf das Tal mit dem Caburga-See lohnt sich die Mühe auf jeden Fall. Der Weg führt weiter oben von einer Lagune zur anderen. Die Lagunen sind von urtümlichen Araukarienbäumen umgeben, die der Region ihren Namen gaben und die bereits seit den Zeiten der Dinosaurier dort wachsen.

Wenn Ihnen nicht nach Wandern zumute ist, machen Sie doch eine Panoramafahrt von Pucón über das Dörfchen Curarrehue bis zum Vulkan Lanin an der Grenze zu Argentinien. Am Ortseingang Curarrehue empfehlen wir ein Mittagessen bei der mehrfach ausgezeichneten Mapuche-Köchin Anita Epulef (evtl. vorher anfragen). Je weiter Sie in Richtung argentinischer Grenze vorrücken, desto mehr Araukarien bekommen Sie auch ohne anstrengende Wanderung zu Gesicht. Gleichwohl bieten sich unterwegs mehrere Optionen für kleinere Wanderungen oder Spaziergänge sowie schöne Aussichtspunkte. Am Grenzübergang Paso Mamuil Malal müssen Sie wieder umkehren, sofern Sie keine Ausreisepapiere für Argentinien für den Mietwagen mit sich führen.

Übernachtung in Pucón oder Umgebung. Tagesstrecke Huerquehue Nationalpark: ca. 70 km, teils über Schotter. Vulkan Lanin: ca. 160 km über Asphalt.

Pucón – Huilo Huilo
Verlassen Sie heute Pucón früh in Richtung Villarrica und biegen Sie dort nach Süden Richtung Panguipulli ab. Folgen Sie ab Panuipulli der Straße am gleichnamigen See entlang bis zum privaten Naturpark Reserva Ecolgica Huilo Huilo.
Die Strecke ist wunderschön…

Übernachtung in Huilo Huilo oder Umgebung. Tagesstrecke ca. 125 km, größtenteils über Asphalt.

Huilo Huilo
Mitten in einer Landschaft, wie sie ursprünglicher kaum sein könnte, liegt der private Naturpark Reserva Ecológica Huilo Huilo mit erstaunlichen Hotels, die ihre Besucher in eine magische Welt der Waldwesen entführen…
Hier gibt es eine Vielzahl an – zumeist geführten – Outdoor-Aktivitäten wie zum Beispiel Wandertouren durch den Urwald, Rafting, Canopy, Themenwanderungen, Jeep-Touren, Wassersport und im Winter Ski, Schneeschuhwanderungen und Schlittenfahrten. Bei vielen der Touren kommen Sie an spektakuläre Aussichtspunkte oder erleben das ein oder andere Abenteuer.

Der Park beherbergt ein Schutzprojekt für Huemule, eine endemische kleine Hirschart, die vom Aussterben bedroht ist. Auch sonst wird in Huilo Huilo viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, denn außer Umweltschutzmaβnahmen wurden hier auch Bildungsprojekte für die Lokalbevölkerung durchgeführt, sodass viele der Menschen aus Neltume und Umgebung nun in und um den Park gute Arbeitsstellen haben oder ihre Handwerkskunst verkaufen können.

Aufgrund der vielen Optionen, die Huilo Huilo bietet, sollten Sie dort mindestens drei Nächte verweilen, bevor Sie weiterreisen.
Übernachtung in Huilo Huilo oder Umgebung. Tagesstrecke je nach Aktivität.

Huilo Huilo – San Martin de los Andes
Verlassen Sie Huilo Huilo und fahren Sie ein kurzes Stück über die Schotterstraße bis Puerto Fuy. Nehmen Sie dort die Autofähre „Hua Hum“, die Sie über den langen und schmalen Lago Pirihueico übersetzt, an dessen Südufer sich die Schotterstraße fortsetzt.

Erkunden Sie den restlichen Tag über das nette Städtchen San Martin de Los Andes, das mit seinen Holzchalets stark an die Schweiz erinnert. Der Lago Lacar lädt zum Baden ein und die nahegelegenen Skizentren je nach Jahreszeit zum Wintersport oder Wandern.

Übernachtung in San Martín de los Andes oder Umgebung. Tagesstrecke ca. 60 km über Schotter.

San Martín de los Andes – Villa la Angostura
Die heutige Tagesstrecke ist eine Attraktion für sich, denn sie führt komplett durch zwei Nationalparks: Der erste Teil durch den Lanin Nationalpark, benannt nach dem gleichnamigen Vulkan und der zweite Teil durch den Nahuel Huapi Nationalpark, benannt nach dem gleichnamigen See. Die teils gewundene Straße führt durch bergiges Gebiet über mehrere Flüsse und vorbei an mehreren Seen. Das Grün des Urwalds und wunderschönes Türkisblau der Seen in allen Schattierungen sind die dominierenden Farben in dieser Bilderbuchlandschaft. Nehmen Sie sich Zeit für die nicht allzu lange Strecke und machen Sie viele Pausen – die Strecke ist zu schön um einfach schnell durchzufahren. An einigen Stellen kann man auch in den Flüssen oder Seen baden. Etwa 45 km vor Villa La Angostura lohnt sich eine kleine Wanderung zu den Wasserfällen Cascadas Ñivinco, ein traumhafter Ort für ein Picknick!

In Villa La Angostura angekommen, werden Sie sich fühlen wie in den Alpen – auch hier bestimmen Holzchalets das Bild der malerischen Stadt zwischen Bergen und Seen. Villa La Angostura ist einer der schönsten Orte der südlichen Anden und wird auch „Jardín de la Patagonia“ („Garten Patagoniens“) genannt.

Übernachtung in Villa La Angostura. Tagesstrecke ca. 108 km, davon ca. 45 km über Schotter.

Villa la Angostura – Puerto Varas
Fahren Sie heute über den Grenzübergang Paso Cardenal Antonio Samoré wieder nach Chile Richtung Entre Lagos. Die Strecke führt durch den Puyehue Nationalpark und lädt zu verschiedenen Spaziergängen oder einem Picknick am Flussufer ein. Berge mit dichtem kaltem Regenwald und Wasserfällen bestimmen das Bild.
Ab Entre Lagos können Sie entweder weiter bis zur Autobahn Ruta 5 bei Osorno fahren und dann dieser nach Puerto Varas folgen, oder Sie biegen in Entre Lagos nach Süden ab und fahren „über die Dörfchen“, vorbei am Lago Rupanco und am Lago Llanquihue entlang. Diese Strecke dauert zwar etwas länger, ist aber dafür sehr schön. Halten Sie in Frutillar an. Die hübsch restaurierten Häuser bieten Idylle pur, das imposante „Teatro del Lago“, ein modernes Konzerthaus am See, setzt daneben einen zeitgenössischen Akzent und der Sandstrand am Seeufer bietet einen tollen Blick auf die Vulkane. Es gibt ein Freilichtmuseum mit mehreren restaurierten Häusern aus der frühen deutschen Besiedlungsphase und überall im Ort sind deutsche Kuchenspezialitäten im Angebot.

Wenn Sie früh in Puerto Varas ankommen, lohnt sich ein Besuch im kleinen, familiengeführten „Museum Antonio Felmer“, das ca.10 km westlich von Puerto Varas, hinter dem Örtchen „Nueva Braunau“, liegt. Hier führt der Enkel einer Siedlerfamilie persönlich durch eine reichhaltige und gut sortierte Sammlung in einer liebevoll restaurierten alten Scheune. Ein Besuch trägt dazu bei, die harten Lebensbedingungen der deutschen Siedler zu verstehen. Lassen Sie den Tag danach in Puerto Varas ausklingen.

Puerto Varas bietet eine große Auswahl an exzellenter Gastronomie, teils mit Seeblick. Von Grill-Restaurants über Fischspezialitäten, tollen Cafés, internationaler Küche und lokal angehauchten Burger- und Pizza-Adaptionen ist alles dabei. Für Fischliebhaber empfehlen wir das Restaurant „La Olla“ (rechnen Sie mit Wartezeiten) mit großer Auswahl an lokalen Spezialitäten und üppigen Portionen.

Übernachtung in Puerto Varas. Tagesstrecke Landstraße, langsamer: ca. 235 km über Asphalt. Tagesstrecke Autobahn, schneller: ca. 250 km über Asphalt.

Vulkan Osorno und die Stromschnellen von Petrohue
Brechen Sie heute nach einem köstlichen Frühstück zu einer Tagesexkursion in die wunderschöne Umgebung von Puerto Varas auf. Fahren Sie am Seeufer entlang Richtung Ensenada. Erste Station des Tages sind die wilden „Saltos de Petrohue“; eine Ansammlung von Stromschnellen und Wasserfällen, die über beeindruckende Formationen aus Lavagestein tanzen. Bei gutem Wetter sehen Sie, wie sich hinter der Kulisse der Wasserfälle der majestätische Vulkan Osorno erhebt – ein wahres Postkartenbild! Von dort aus können Sie noch ein Stück weiter der Straße folgen bis Sie zum Ufer des Lago Todos los Santos kommen. Dort befindet sich ein kleines Museum über die Pioniere des Tourismus in der Zone und vom Ufer des Sees aus haben Sie einen tollen Blick auf den Vulkan Puntiagudo, den „Spitzen Vulkan“.

Kehren Sie bis Ensenada zurück und folgen Sie dort den Schildern den Vulkan Osorno hinauf. Die Straße endet in 1.200 m Höhe an einer Berghütte. Von hier haben Sie unvergleichliche Ausblicke auf den schneebedeckten Kegel des Vulkans Osorno sowie auf die umliegenden Vulkane Calbuco, Antillanca, Tronador und den darunter liegenden Llanquihue See. Wandern Sie auf den Lavafeldern des Vulkans umher – mit jedem Höhenmeter verbessert sich die Aussicht in das Tal des Rio Petrohue und seinen Urwald Wenn er in Betrieb ist, empfehlen wir eine Fahrt mit dem Sessellift.

Übernachtung in Puerto Varas. Tagesstrecke 150 km, größtenteils asphaltiert.
Tip: Halten Sie auf der Rückfahrt beim Café „Onces Bellavista“ und genießen Sie das, was man in Südchile als „Once Alemana“ (etwa „deutsches Abendbrot/Kaffeekränzchen“) bezeichnet – die Portionen sind riesig und die hausgemachten Brote und Kuchen sehr lecker. Die spektakuläre Aussicht auf See und Vulkan ist ein nettes Plus.

Alerce Andino Nationalpark
Heute lohnt es sich, früh aufzustehen und sich hinters Steuer Ihres Mietwagens zu setzen, denn der Alerce Andino Nationalpark auf dem ersten Stück der Carretera Austral, südlich von Puerto Montt, bietet eine Landschaft wie aus dem Märchenbuch: Der Wald ist sehr dicht, aber sobald er sich öffnet, entdeckt man glasklare, sprudelnde Flüsse, Wasserfälle und einsame stille Seen, umgeben von steilen Felswänden. Hier stehen einige der letzten Jahrtausende alten Alerce-Bäume, die direkt in den Himmel zu reichen scheinen. Es gibt mehrere Eingänge, von denen aus Wanderwege in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden losgehen. Die wohl schönste Wandertour ist die zur spektakulären „Laguna Triangulo“, vom Eingang im Sektor Lenca aus. Je nach Fitness und Länge der Pause an der Lagune dauert diese Wanderung insgesamt 6-9 Stunden.

Wer lieber nicht wandern möchte, kann ein Rafting Abenteuer auf dem Rio Petrohue erleben oder eine Kayakfahrt auf dem Reloncaví-Fjord unternehmen (beides im Vorfeld buchen).

Übernachtung in Puerto Varas. Tagesstrecke ca. 120 km, davon ca. 15 km über Schotter

Puerto Varas – Puerto Montt
Machen Sie kurz vor dem Flughafen noch einen Abstecher zum „Monumento Natural Lahuen Ñadi“. Hier können Sie sehen, wie die Landschaft vor der Besiedlung durch die deutschen Einwanderer um 1850 in der ganzen Region aussah. Aufgrund übermäßiger Rodung bestehen diese wundervollen Alerce-Wälder heute nur noch in – zum Glück zahlreich vorhandenen – Nationalparks.
Oder, wenn Sie viel Zeit mitbringen, besichtigen Sie in Puerto Montt den Fischmarkt Angelmó mit vorgelagertem Handwerkermarkt.

Danach Rückgabe des Mietwagens am Flughafen Puerto Montt und Rückflug.
Tagesstrecke: ca. 35 km über Asphalt.