Loading

Seen, Vulkane und gutes Essen

Chile´s südliche Seenregion ist das Tor zu Patagonien – und eine ganz besondere Zone, denn hier ließen sich um 1850 deutsche Siedler in einer damals unzugänglichen Wildnis nieder. Enttäuscht von der deutschen Revolution von 1848 und angelockt von Versprechungen der chilenischen Regierung kamen hunderte von Handwerker- und Bauernfamilien in die Region. Ihre Spuren sind noch heute überall gegenwärtig, was diese Gegend vor allem für deutsche Touristen sehr interessant macht. Gleichzeitig findet man hier einige der ursprünglichsten und schönsten Landschaften Chiles. Auch kulinarisch ist die südliche Seenregion in Chile berühmt – probieren Sie sich durch Lachs, Meeresfrüchte, Gegrilltes, Süßes und Kurioses…
Auf eigene Faust mit dem Mietwagen diese gegensätzliche, idyllisch-wilde Region zu erkunden, ist ein unvergessliches Erlebnis – und gut geplant mit dem richtigen Partner auch sicher und unkompliziert.
Wir stellen Ihnen hier eine Route vor, die ein gutes Gleichgewicht zwischen Kultur- und Naturerlebnissen, Entspannung und Abenteuer bietet und für jeden Geschmack ein Highlight bereit hält. Je nach Interesse können Sie den Schwerpunkt mehr in die eine oder andere Richtung lenken.
Planen Sie Ihre Reise durch Chile mit dem eigenen Mietwagen in Chile am besten in Etappen und decken Sie die großen Distanzen mit Inlandsflügen ab. Car-Rental-Chile macht’s möglich: Wir beraten Sie gern und buchen Ihre Flüge direkt vor Ort.

Vorab noch einige Hinweise zu Mietwagenreisen durch Südchile:
Die Region ist wunderschön grün, weil es sehr oft und viel regnet. Planen Sie schlechtes Wetter auch im Sommer auf jeden Fall ein. Bei Sonnenschein ist die Strahlung dagegen auch bei recht niedrigen Temperaturen sehr hoch. Hinzu kommt, dass man geneigt ist, die Sonne zu suchen…Nehmen Sie daher neben Regen- auch adäquaten Sonnenschutz mit.

Einige Straßen sind abgeschiedene Schotterpisten, auf denen man nur selten andere Fahrzeuge antrifft. Sie haben dort womöglich schlechten Handy-Empfang und im Falle einer Panne sollten Sie gut vorbereitet sein. Damit Sie sich in Notfällen keine Sorgen machen müssen, bietet Mietwagen-in-Chile Zusatzzubehör wie Notfall-Kits, zusätzliche Ersatzreifen, Schneeketten und Werkzeuge bei der Fahrzeuganmietung an. Beachten Sie auch, dass abgelegene Straßen aus Kies oder Steinen beschaffen sind, weshalb wir Vorsichtsmaßnahmen empfehlen. Bedenken Sie des Weiteren, dass man auf Schotterpisten nur etwa halb so schnell vorankommt, wie auf Asphalt.

Unsere Beispielreise beinhaltet nur Basis-Stationen, Puerto Varas und Castro auf Chiloé, von wo aus wir Tagesexkursionen empfehlen. So können Sie bequem die Region erkunden, ohne täglich Koffer zu packen.
Das Angebot an Unterkünften in Puerto Varas und Castro ist groß und reicht von einfachen Hostels über Ferienhäuser und Mittelklassehotels bis hin zu erstklassigen Luxushotels.
Mit dem eigenen Mietauto sind Sie flexibel und können Ihre Reisepläne dem Wetter anpassen.

In der Region gibt es wild lebende Pumas, die die Menschen generell scheuen. Sollten Sie z.B. im Alerce Andino Nationalpark dennoch einem begegnen, erzeugen Sie mit Hilfe von Rucksäcken auf dem Kopf und mehreren Menschen sehr nah beieinander den Eindruck, Sie seien ein sehr großes Tier.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Beispiel für eine Mietwagenreise durch die südchilenische Seenregion:

Puerto Montt – Puerto Varas
Nehmen Sie Ihr Mietfahrzeug am Flughafen in Puerto Montt in Empfang. Bitte halten Sie Ihren Führerschein und eine Kreditkarte bereit, da ein Abzug der Karte als Sicherheit hinterlegt werden muss. Der Abzug wird bei Rückgabe des Wagens vernichtet, sofern kein Schaden vorliegt.

Es kann losgehen!
Folgen Sie ab Flughafen Puerto Montt den Schildern Richtung Autobahn/Puerto Varas. Bevor Sie auf die Autobahn gelangen, nach ca. 5 km erreichen Sie eine Abzweigung zum „Monumento Natural Lahuen Ñadi“. Hier können Sie sehen, wie die Landschaft vor der Besiedlung durch die deutschen Einwanderer um 1850 in der ganzen Region aussah. Aufgrund übermäßiger Rodung bestehen diese wundervollen Alerce-Wälder heute nur noch in – zum Glück zahlreich vorhandenen – Nationalparks. Fahren Sie nach der ca. halb- bis einstündigen Wanderung durch den kleinen Park weiter nach Puerto Varas. Nutzen Sie den Rest des Tages, um durch das nette Städtchen am Llanquihue-See zu bummeln und erste lokale Köstlichkeiten zu probieren.

Übernachtung in Puerto Varas. Tagesstrecke: ca. 35 km über Asphalt.
Puerto Varas bietet eine große Auswahl an exzellenter Gastronomie, teils mit Seeblick. Von Grill-Restaurants über Fischspezialitäten, tollen Cafés, internationaler Küche und lokal angehauchten Burger- und Pizza-Adaptionen ist alles dabei. Für Fischliebhaber empfehlen wir das Restaurant „La Olla“ (rechnen Sie mit Wartezeiten) mit großer Auswahl an lokalen Spezialitäten und üppigen Portionen.

Vulkan Osorno und die Stromschnellen von Petrohue
Brechen Sie heute nach einem köstlichen Frühstück zu einer Tagesexkursion in die wunderschöne Umgebung von Puerto Varas auf. Fahren Sie am Seeufer entlang Richtung Ensenada. Erste Station des Tages sind die wilden „Saltos de Petrohue“; eine Ansammlung von Stromschnellen und Wasserfällen, die über beeindruckende Formationen aus Lavagestein tanzen. Das Wasser des Rio Petrohue hat diese Felsen im Laufe von Jahrtausenden ausgewaschen und geformt. Bei gutem Wetter sehen Sie, wie sich hinter der Kulisse der Wasserfälle der majestätische Vulkan Osorno erhebt – ein wahres Postkartenbild! Von dort aus können Sie noch ein Stück weiter der Straße folgen bis Sie zum Ufer des Lago Todos los Santos kommen. Dort befindet sich ein kleines Museum über die Pioniere des Tourismus in der Zone und vom Ufer des Sees aus haben Sie einen tollen Blick auf den Vulkan Puntiagudo, den „Spitzen Vulkan“.

Kehren Sie bis Ensenada zurück und folgen Sie dort den Schildern den Vulkan Osorno hinauf. Die Straße endet in 1.200 m Höhe an einer Berghütte. Von hier haben Sie unvergleichliche Ausblicke auf den schneebedeckten Kegel des Vulkans Osorno sowie auf die umliegenden Vulkane Calbuco, Antillanca, Tronador und den darunter liegenden Llanquihue See. Wandern Sie auf den Lavafeldern des Vulkans umher – mit jedem Höhenmeter verbessert sich die Aussicht in das Tal des Rio Petrohue und seinen Urwald und, mit jedem Meter gewonnener Höhe wird der Panoramablick schöner. Wenn er in Betrieb ist, empfehlen wir eine Fahrt mit dem Sessellift.

Übernachtung in Puerto Varas. Tagesstrecke 150 km, größtenteils asphaltiert.
Tip: Halten Sie auf der Rückfahrt beim Café „Onces Bellavista“ und genießen Sie das, was man in Südchile als „Once Alemana“ (etwa „deutsches Abendbrot/Kaffeekränzchen“) bezeichnet – die Portionen sind riesig und die hausgemachten Brote und Kuchen sehr lecker. Die spektakuläre Aussicht auf See und Vulkan ist ein nettes Plus.

Auf den Spuren der deutschen Einwanderer
Sicherlich haben Sie bis zu diesem Tag schon viele Spuren deutscher Einwanderer und ihrer Nachfahren in der Region entdeckt, seien es Namen, Gerichte oder die Bauweise. Spüren Sie heute der Geschichte dieser Einwanderer nach. Ca. 10 km westlich von Puerto Varas, hinter dem Örtchen „Nueva Braunau“, liegt das kleine, familiengeführte „Museum Antonio Felmer“. Hier führt der Enkel einer Siedlerfamilie persönlich durch eine reichhaltige und gut sortierte Sammlung in einer liebevoll restaurierten alten Scheune. Ein Besuch trägt dazu bei, die harten Lebensbedingungen der deutschen Siedler zu verstehen.

Fahren Sie danach in das etwas weiter nördlich am Seeufer gelegene Städtchen Frutillar. Die hübsch restaurierten Häuser aus der Besiedlungszeit bieten Idylle pur, das imposante „Teatro del Lago“, ein modernes Konzerthaus direkt über dem See, setzt dazu einen zeitgenössischen, lokal abgestimmten Akzent. Es kann per Führung hinter die Kulissen besucht werden. Im Freilichtmuseum Frutillar erwarten Sie mehrere restaurierte Häuser samt Inneneinrichtung aus der frühen deutschen Besiedlungsphase und ein kleiner Friedhof. Überall im Ort sind deutsche Kuchenspezialitäten im Angebot. Lassen Sie den Tag am Sandstrand neben dem Theater oder in einem der vielen Cafés mit Seeblick ausklingen. Am anderen Ufer des Llanquihue-Sees macht der Vulkan Osorno das Panorama perfekt.

Übernachtung in Puerto Varas, Tagesstrecke 85 km über Asphalt.
Tipp: Fahren Sie auf der Rückfahrt nicht über die Autobahn, sondern am Seeufer entlang. Diese Strecke dauert zwar etwas länger, ist aber wunderschön.

Alerce Andino Nationalpark
oder Reloncaví Fjord
Heute lohnt es sich, früh aufzustehen und sich hinters Steuer Ihres Mietwagens zu setzen, denn der Alerce Andino Nationalpark auf dem ersten Stück der Carretera Austral, südlich von Puerto Montt, bietet eine Landschaft wie aus dem Märchenbuch: Der Wald ist sehr dicht, aber sobald er sich öffnet, entdeckt man glasklare, sprudelnde Flüsse, Wasserfälle und einsame stille Seen, umgeben von steilen Felswänden. Hier stehen einige der letzten Jahrtausende alten Alerce-Bäume, die direkt in den Himmel zu reichen scheinen. Es gibt mehrere Eingänge, von denen aus Wanderwege in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden losgehen. Die wohl schönste Wandertour ist die zur spektakulären „Laguna Triangulo“, vom Eingang im Sektor Lenca aus. Je nach Fitness und Länge der Pause an der Lagune dauert diese Wanderung insgesamt 6-9 Stunden.

Wer lieber nicht wandern möchte, dem empfehlen wir eine Panoramafahrt von Puerto Varas aus am idyllischen Reloncaví-Fjord entlang über die Dörfer Cochamó und Puelo. Setzen Sie bei Puelche mit der Fähre nach Caleta La Arena über, wo es die leckersten Empanadas der Region gibt! Fahren Sie von dort aus auf der Carretera Austral Richtung Norden, vorbei am Alerce Andino Nationalpark bis Puerto Montt und von da nach einem Stopp auf dem Fischmarkt Angelmó wieder bis nach Puerto Varas zurück. Bei gutem Wetter haben Sie auf dieser Strecke eine tolle Aussicht auf mehrere Vulkane und den umliegenden kalten Regenwald.

Übernachtung in Puerto Varas. Tagesstrecke Alerce Andino Nationalpark: ca. 120 km, davon ca. 15 km über Schotter / Reloncaví-Fjord: ca. 260 km, davon ca. 85 km über Schotter.
Wenn Sie beide Ausflüge machen möchten, oder ein Rafting-Abenteuer auf dem Rio Petrohue oder eine Kayakfahrt auf dem Reloncaví-Fjord erleben möchten, legen Sie einen oder mehrere Zusatztage ein, mit Übernachtung in Puerto Varas.

Puerto Varas – Puñihuil – Castro
Verlassen Sie heute nach dem Frühstück Puerto Varas in Richtung Südwesten und setzen Sie in Pargua mit der Autofähre auf die Insel Chiloé über. Die Insel ist sagenumwoben, voller Mythen, Legenden, uralten Bräuchen und interessanten Menschen mit einem ganz eigenen Lebensrhytmus – Sie werden sich fühlen, wie aus der Zeit gefallen!

Fahren Sie auf Chiloé zuerst ganz in den Nordwesten, zum Strand von Puñihuil. Dort können Sie bei gutem Wetter mit kleinen Holzbooten zu einigen Felsen hinausfahren, auf denen während der Brutzeit Pinguine nisten. Dies ist eine der wenigen Pinguinkolonien, wo Magellan- und Humboldt-Pinguine zusammenleben.
Fahren Sie nach der Begegnung mit den niedlichen Pinguinen über Ancud zur Ruta 5 in Richtung der Inselhauptstadt Castro. In Ancud können Sie Festungen aus der Zeit des Unabhängigkeitskampfes und ein interessantes Museum mit Modellen und Bauplänen der chilotischen Holzkirchen besichtigen. In dieser Gegend auf dem Land finden sich viele Chilotes, die für Touristen „Curanto“ anbieten, ein leckeres traditionelles Gericht aus in der Erde geschichtet gegarten Kartoffeln, Kohl, Fleisch und Meeresfrüchten (im Vorfeld reservieren).

Übernachtung in Castro oder Umgebung. Tagesstrecke ca. 240 km über Asphalt.

Weltkulturerbe Holzkirchen von Chiloé
Erkunden Sie heute morgen die Inselhauptstadt Castro mit ihrer eigenwillig lila-orange gestrichenen Kathedrale. Markenzeichen der Stadt sind die „Palafitos“ auf Stelzen über dem Wasser gebaute traditionelle Holzhäuser. Heute befinden sich in vielen davon Hostels oder Restaurants, aber einige werden noch von Fischern bewohnt, die ihre Boote vor dem Hauspfahl „parken“, wie andere das Auto vor der Tür. Am Hafen haben Sie die Gelegenheit, über den Kunsthandwerksmarkt zu schlendern. Fahren Sie danach Richtung Norden, in das Dorf Dalcahue, Knotenpunkt für viele kleinere Inseln. Setzen Sie von dort auf die Insel Quinchao über, um auch die dortigen Holzkirchen zu besichtigen. Die Kirchen von Chiloé stehen seit 2000 auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste und gelten als einer der größten Kulturschätze Chiles. Sie wurden im 18. Jahrhundert von Jesuiten mit Hilfe lokaler Zimmerleute komplett aus Holz und ohne einen einzigen Nagel gebaut.

Dieser Ausflug gewährt Ihnen einen Einblick in das traditionelle Leben auf Chiloé. Probieren Sie in einem der lokalen Restaurants oder Garküchen eine kräftige Suppe aus Meeresfrüchten, Meeresfrucht-Empanadas, Krabbenauflauf oder frisch gefangenem Fisch in allem möglichen Variationen!

Übernachtung in Castro oder Umgebung. Tagesstrecke ca.100 km, größtenteils über Asphalt.

Castro – Puerto Montt
Rückgabe des Mietwagens am Flughafen Puerto Montt und Rückflug.
Tagesstrecke: ca. 170 km über Asphalt.